header

Gut beraten bei der Sargauswahl.

Vom bewusst schlichten Sarg für die Feuerbestattung bis zur aufwendigen vogtländischen Handarbeit in massiver Eiche: Im Rahmen eines einfühlsamen Beratungsgesprächs unterstützen wir Sie bei der Auswahl des passenden Sargs.

Aufgrund von Umweltschutzbestimmungen ist in Deutschland ausschließlich Holz als Material für einen Sarg erlaubt. Ein wesentlicher Akzent lässt sich dabei mit der Art des Holzes setzen, aus dem er gefertigt ist. Je nach persönlichen Vorstellungen und Budget stehen hier zum Beispiel Kiefer und Eiche zur Wahl. Als kostengünstige Alternative zur Massivholzausführung führen wir darüber hinaus auch furnierte Modelle. Viele Hersteller bieten übrigens neben dem natürlichen Erscheinungsbild der jeweiligen Holzart auch bearbeitete Oberflächen, beispielsweise im Vintage-Look.

Gerne setzen wir bei der Optik auch Sonderwünsche für Sie um, etwa ein ganz in weiß gehaltener Sarg oder besondere Bemalungen oder Verzierungen, die zum Beispiel erfahrene Gestalter und Künstler nach Ihren Vorgaben auf den Sarg aufbringen. Weitere Differenzierungsmöglichkeiten bieten sich bei der Form des Sargs. Neben der verbreiteten Hausdachform stehen alternativ auch so genannte Truhensärge sowie Körperformsärge zur Verfügung.

Särge als Behältnisse für den Körper Verstorbener sind übrigens seit mehr als 9.000 Jahren in der Menschheitsgeschichte bekannt. Bereits die alten Ägypter bestatteten ihre Angehörigen in korbähnlichen Gebilden aus geflochtenen Zweigen. In Deutschland begann sich die Sargbestattung ab dem 16. Jahrhundert durchzusetzen. Heute ist ihr Anteil stark von der jeweiligen Region und der damit verbundenen Bestattungstradition abhängig.